Deutsche Demokratie?

👁️ Kommentare lesen | ✍ Kommentar schreiben

Demokratie ist die Freiheit zur Wahl der Mehrheit, Minderheiten die Wahl zur Freiheit zu garantieren. Diktatur ist dementgegen der Anspruch von Minderheiten, Mehrheiten die Wahl zur Freiheit mit Gewalt zu verweigern.
Das sich aus einem entideologisierten Nationalsozialismus ableitende Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland täuscht dementgegen eine auf allgemeingültigen Gesetzen bestehende demokratische Ordnung vor; ist jedoch tatsächlich eine hinter unerfüllbaren Formalien verborgene sowie auf einzelfallbezogener Deklaration von Bedarfsrecht beruhende hermetische Anomie zum Zwecke uneingeschränkter Verwertung von Menschen.
Die öffentliche Gewalt in Form der Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung fühlt sich weder an Gesetz noch Recht gebunden. Die von ihr erlassenen und vollzogenen Gesetze gelten ausschließlich für das Volk und werden – in Umkehrung der Funktion der Grundrechte – rechtswidrig und straflos als Abwehrrechte der öffentlichen Gewalt gegen die durch das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland als deren ranghöchste Rechtsnorm bzw. »lex fundamentalis« garantierten Grundrechte der Bürger missbraucht.
Die aufgrund dessen erfolgende Reaktion der Abspaltung ganzer Bevölkerungsgruppen von dieser Scheindemokratie ist zwangsläufig, dennoch nutzt diese Demokratiemüdigkeit doch nur ihren Erfindern – den Amtsträgern der öffentlichen Gewalt –, während deren vermeintliches Entsetzen über das so entstehende Spiegelbild ihres selbsterklärten Anspruchs auf Entbindung vom Gesetz lediglich den eigenen Neid auf eine mögliche Freiheit der von ihnen eigentlich zu Sklaven Auserkorenen kaschiert und so ihre eigene Unfähigkeit zur Freiheit preisgibt.

Anmerkung schreiben

Die Benutzung der Kommentarfunktion erfordert keine Angabe von personenbezogenen Daten. Für den Namen kann ein Pseudonym gewählt werden. Wird keine Name angegeben, so erscheint der Autor als »Anonymous«. Werden jedoch personenbezogene Daten angegeben, erteilt der Autor hierzu seine Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO. Über die entsprechenden Datenschutzrechte, insbesondere über den Widerruf, wird in der Datenschutzerklärung aufgeklärt.
Alle Kommentare ohne E-Mail-Adresse sowie jeder erste Kommentar unter Angabe einer validen E-Mail-Adresse werden moderiert. Bei Angabe einer validen E-Mail-Adresse wird der Autor auf Wunsch über die Freischaltung seines Kommentars und/oder über Antworten informiert.